Stadt Wilhelmshaven

Bundeswehr-Radwege-Netz

Wilhelmshaven hat Großes vor: Das Projekt „Bundeswehr-Radwege-Netz in Wilhelmshaven" hat das Ziel, viele der zahlreichen Liegenschaften der Bundeswehr in Wilhelmshaven auf zwei vorbildlich ausgebauten Radrouten quer durch die Stadt miteinander zu verbinden und so das Radfahren für alle Menschen in der Stadt deutlich angenehmer und bequemer zu machen.

Wilhelmshaven ist der größte Standort der Marine und der Bundeswehr insgesamt. Insgesamt 8 Marineanlagen und 26 Bundeswehrdienststellen befinden sich im Stadtgebiet. Gleichzeitig arbeitet die Stadt Wilhelmshaven daran, das Radwege-Netz kontinuierlich zu verbessern. Die Projektidee: Auf einer 13 Kilometer langen Nord-Süd- und einer 9 Kilometer langen Ost-West-Route werden zahlreiche Dienststellen der Bundeswehr miteinander verbunden. Gleichzeitig basieren die ausgewählten Routen größtenteils auf dem Radverkehrskonzept der Stadt Wilhelmshaven und bieten so einen deutlichen Mehrwert nicht nur für Bundeswehrangehörige, sondern zum Beispiel auch für Studierende der Jade Hochschule, Mitarbeitende des Klinikums Wilhelmshaven oder Schülerinnen und Schüler der IGS.

Maßnahmen

Die wichtigsten Maßnahmen auf der Nord-Süd-Route:

  • Neuanlage von Radwegen im Fedderwarder Tief auf ca. 1,3 Kilometern
  • Brücken zur Querung der A29 und der Maade
  • Einrichtung von Fahrradstraßen in Altengroden
  • Neuanlage von Radwegen in Altengroden
  • LED-Beleuchtung auf dem Lönsweg und dem Radweg zwischen dem Neuengrodener Weg und der Friedensstraße

Eine Übersicht der Maßnahmen bietet die Kartendarstellung, die Sie hier herunterladen können.

 

Die wichtigsten Maßnahmen auf der Ost-West-Route:

  • Markierung von Piktogrammketten auf der Heppenser Straße
  • Fahrradfreundlicher Umbau des Knotenpunktes Bismarckstraße/Heppenser Straße/Knorrstraße für den Radverkehr, Entsiegelung vorhandener Flächen, Schaffung einer Süd-Nord-Querungsmöglichkeit für den Radverkehr
  • Ausbau der Bremer Straße zu einer Fahrradstraße: Sanierung der Asphaltdecke, Roteinfärbungen in den Kreuzungsbereichen, Neuordnung des Parkraums, optische Einengung der Fahrbahn
  • Fahrradfreundlicher Umbau des Knotenpunktes Bremer Straße/Banter Weg
  • Markierung von Piktogrammketten auf dem Anton-Dohrn-Weg

Eine Übersicht der Maßnahmen bietet die Kartendarstellung, die Sie hier herunterladen können.

 

Darüber hinaus sind geplant: Reparaturstationen, durchgängige Beschilderung, 100 Fahrradabstellbügel, Zählstelle.

Wo stehen wir gerade?

Im Mai 2018 wurde das Projekt als Skizze im zweistufigen Bundeswettbewerb „Klimaschutz durch Radverkehr“ mit Unterstützung durch die Klimaschutz- und Energieagentur Niedersachsen (KEAN) eingereicht. Auf der Grundlage der Projektskizze wurde die Stadt Wilhelmshaven eingeladen, bis November 2018 einen Vollantrag zu stellen. Im Juli 2019 erhielt die Stadt Wilhelmshaven den Zuwendungsbescheid über 4,6 Millionen Euro für den Bewilligungszeitraum 01.10.2019 bis 30.09.2022. Aufgrund der Einzigartigkeit des Projektes wurde der Förderbescheid am 18.11.2019 in einem feierlichen Termin von der Parlamentarischen Staatssekretärin im Bundesumweltministerium, Frau Schwarzelühr-Sutter, persönlich übergeben. Aktuell läuft die Auswertung der eingereichten Angebote der europaweiten Ausschreibungen von Planungsleistungen für die Verkehrsanlagen und die Brückenbauwerke. Mit einer Vergabe der Planungssaufträge wird Ende 2020 gerechnet. Im weiteren Planungsprozess finden auch eine Bürgerbeteiligung und eine öffentliche Befahrung der Routen statt.

Kosten und Förderung

Im Rahmen der Nationalen Klimaschutzinitiative wird das Projekt „Bundeswehr-Radwege-Netz“ seit 2019 durch das Bundesministerium für Umwelt, Naturschutz und nukleare Sicherheit gefördert:

„NKI: Bundeswehr-Radwege-Netz in Wilhelmshaven“

Laufzeit: 01.10.2019 bis 30.09.2022

Förderkennzeichen: 03KBR0095

Nähere Informationen zur Förderung von Klimaschutz in Kommunen finden Sie auf der Internetseite des Projektträgers Jülich.

Nationale Klimaschutzinitiative

Mit der Nationalen Klimaschutzinitiative initiiert und fördert das Bundesumweltministerium seit 2008 zahlreiche Projekte, die einen Beitrag zur Senkung der Treibhausgasemissionen leisten. Ihre Programme und Projekte decken ein breites Spektrum an Klimaschutzaktivitäten ab: Von der Entwicklung langfristiger Strategien bis hin zu konkreten Hilfestellungen und investiven Fördermaßnahmen. Diese Vielfalt ist Garant für gute Ideen. Die Nationale Klimaschutzinitiative trägt zu einer Verankerung des Klimaschutzes vor Ort bei. Von ihr profitieren Verbraucherinnen und Verbraucher ebenso wie Unternehmen, Kommunen oder Bildungseinrichtungen.

Stadt Wilhelmshaven

Fachbereich Umwelt- und Klimaschutz
Klimaschutz

André Lachmund

Freiligrathstraße 420
26386 Wilhelmshaven

Tel. 04421 16 25 50

Gebäude B
1. OG

Sprechzeiten:
Bitte besuchen Sie die städtischen Dienststellen nur nach Terminabsprache und sofern Ihr Anliegen nicht telefonisch, schriftlich oder per E-Mail erledigt werden kann.

Beachten Sie, dass wir die Kontaktdaten aller Besucherinnen und Besucher der städtischen Dienststellen erfassen müssen (sh. Erhebungsbogen).

powered by webEdition CMS