Stadt Wilhelmshaven

Anstieg der Corona-Fallzahlen in Wilhelmshaven

13 neue Corona-Fälle in nur zwei Tagen – so viele positive Testergebnisse gab es in Wilhelmshaven seit Beginn der Corona-Pandemie bislang noch nicht zu vermelden. Der deutliche Anstieg der Zahlen an diesem Wochenende hat das Gesundheitsamt der Stadt ordentlich gefordert, müssen bei jedem neuen Fall doch die Kontaktketten der betroffenen Person umgehend nachvollzogen und informiert werden. Auch Wilhelmshavens Oberbürgermeister Carsten Feist beobachtet die aktuelle Entwicklung durchaus mit Sorge: „Wir haben es nicht mit einem einzelnen Infektionsherd zu tun, sondern registrieren ein diffuses Ausbruchsgeschehen. Das heißt, dass sich die Mehrzahl der neuen Fälle unabhängig voneinander angesteckt hat.“

Rund die Hälfte der Neu-Infizierten sind Reiserückkehrer bzw. aus dem Ausland eingereiste Personen. Andere haben sich durch Kontakte im privaten Umfeld, zum Teil außerhalb Wilhelmshavens, angesteckt. Wieder andere wissen nicht, wo und wann sie sich angsteckt haben könnten. Nach derzeitigem Kenntnisstand des Gesundheitsamtes liegt den Ansteckungsketten kein individuelles Fehlverhalten vor. „Die Betroffenen haben sich soweit wir wissen entsprechend der Landesverordnung verhalten. Sie haben sich aber nicht im Vorbeilaufen, sondern durch direkten, erlaubten Kontakt mit Personen angesteckt, die von ihrer eigenen Infektion zu dem Zeitpunkt des Kontaktes selbst nicht wussten“, führt Amtsarzt Dr. Christof Rübsamen aus. „Das ist keinesfalls ungewöhnlich, sondern etwas, mit dem wir seit Monaten umzugehen gelernt haben.“ Oberbürgermeister Carsten Feist ergänzt: „Durch die schnelle Kontaktnachverfolgung ist es dem Gesundheitsamt aber bislang immer sehr gut und zeitnah gelungen, eine weitere Ausbreitung des Infektionsgeschehens zu unterbinden.“

Durch den bundesweit enormen Anstieg der Infektionszahlen steige nun einmal auch in einer Stadt wie Wilhelmshaven, die es bislang nur wenig Corona-Fälle gab, die Wahrscheinlichkeit, dass man Kontakt mit einer infizierten Person habe. „Umso wichtiger ist es, die AHA-Regeln konsequent einzuhalten“, so Oberbürgermeister Carsten Feist. Er empfiehlt, die Zahl der persönlichen Kontakte freiwillig drastisch zu reduzieren. „Wir haben im Frühjahr gemerkt, dass dies ein wirksamer Weg war, um eine Ausbreitung des Corona-Virus zu verhindern. Dass wir alle das Bedürfnis nach sozialen Kontakten haben, ist absolut nachvollziehbar – erst recht nach dem, was wir in den vergangenen Monaten an persönlichen Einschränkungen erfahren mussten. Ich befürchte nur, dass wir im Anblick der steigenden Infektionszahlen in unserem eigenen Interesse unsere sozialen Kontakte sehr deutlich reduzieren müssen – und zwar sofort.“

Aktuelle Meldung aus dem Gesundheitsamt:

Eine Person, die mit dem Corona-Virus infiziert war, ist am Sonntag, 25. Oktober, wieder genesen. Als akute Fälle gelten somit 21 Personen. Die 7-Tages-Inzidenz für Wilhelmshaven hat am Sonntagmorgen, 9 Uhr, 22,3 betragen.

powered by webEdition CMS