Stadt Wilhelmshaven

Schulen öffnen wieder / Zwei Corona-Patienten in Wilhelmshaven

Entwarnung für die drei Wilhelmshavener Schulen, die am Montag wegen eines Corona-Verdachtsfalls geschlossen blieben: Die Ergebnisse des Laborbefundes sind negativ. Die betroffene Person hatte sich also nicht mit dem Virus angesteckt und konnte in Folge dessen auch keine weiteren Personen infizieren. Die Grundschule Mühlenweg, die Förderschule Warthestraße sowie die Marion-Dönhoff-Schule werden somit ab Dienstag wieder regulär öffnen.

Allerdings hat das Corona-Virus Wilhelmshaven nun doch erreicht: „Zwei Personen einer Reisegruppe, die Sonntagnacht aus dem Skiurlaub zurückgekehrt sind, haben sich angesteckt", informiert Oberbürgermeister Carsten Feist. Da sich die Reisegruppe aber bereits vor der Rückfahrt am Samstag, 7. März, telefonisch bei den zuständigen Gesundheitsbehörden gemeldet hatte, konnten alle notwendigen Vorkehrungen getroffen werden. Die betroffenen Personen wurden nach ihrer Ankunft am späten Sonntagabend ohne in Kontakt mit Dritten zu gelangen in Quarantäne untergebracht.

Die beiden Wilhelmshavener waren Teil einer 22-köpfigen Reisegruppe aus den verschiedensten Ecken Norddeutschlands im Skiurlaub in einem Risikogebiet. Sie werden ebenso wie die restlichen Teilnehmer der Reise jeweils an ihren Wohnorten behandelt.

Auch wenn nun zwei bestätigte Corona-Fälle in Wilhelmshaven zu vermelden sind, ist Oberbürgermeister Carsten Feist beruhigt, dass sich der Verdachtsfall aus dem Sprachheilzentrum nicht bestätigt hat: Die Gefahr, dass sich weitere Personen hätten anstecken können, wäre in dem Falle realistisch gewesen. „Die beiden Personen in Quarantäne sind gut versorgt. Da sie abgeschirmt von der Öffentlichkeit sind und in den Tagen seit Ihrer Infizierung keine direkten Kontakte innerhalb unserer Stadt hatten, konnten sie unserer Kenntnis nach niemanden anstecken." Er lobt das umsichtige Verhalten der Betroffenen, sich bereits vor der Abfahrt mit dem Gesundheitsamt in ihrer Heimatstadt in Verbindung gesetzt zu haben. Außerdem lobt er die sehr gut funktionierende und aufeinander eingespielte Zusammenarbeit der beteiligten Ämter und Behörden. „Unsere Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter konnten alles professionell und mit der gebotenen Ruhe in die Wege leiten, um eine Weiterverbreitung des Virus zu verhindern."

Testzentrum nimmt am Dienstag den Betrieb auf
Um Patienten mit einer möglichen Corona-Infektion schnellstmöglich Gewissheit zu verschaffen, ist ein Abstrich nötig. Dieser wurde bislang in den Hausarztpraxen entnommen und in Hannover beprobt. Ab Dienstag werden die Abstriche in Wilhelmshaven nun an einem zentralen Ort gemacht. Dafür wird ein Testzentrum in Betrieb gehen, an das Patienten nach vorheriger telefonischer Rücksprache mit und von ihren Hausärzten vermittelt werden. „So leisten wir einen wichtigen Beitrag, um die Patienten in den Hausarztpraxen vor einer Ansteckung zu schützen und die Gesundheitsversorgung unserer Stadt weiterhin zu gewährleisten", so Klaus-Peter Schaps von der Kassenärztlichen Vereinigung. Das Testzentrum ist eines der ersten dieser Art, das in Niedersachsen in Betrieb geht.

powered by webEdition CMS