Stadt Wilhelmshaven

Bundeswehrstandort

Wilhelmshaven entwickelte sich aus dem Kriegshafen vor mehr als 150 Jahren: Die Marine war quasi Geburtshelfer dieser Stadt.

Inzwischen ist Wilhelmshaven der größte Bundeswehrstandort mit 9.000 Soldaten und zivilen Mitarbeitern sowie der größte und bedeutendste Marinestandort Deutschlands mit dem Marinestützpunkt und Heimathafen für die „Einsatzflottille 2“ mit 15 modernen Fregatten, seit Januar 2006 in 2 Geschwadern gegliedert, und den dazugehörenden Unterstützungseinheiten.

Einsatzgruppenversorger Bonn

Marinestützpunkt

Der Transformationsprozess der Bundeswehr brachte eine Stärkung der bisherigen Position durch die Stationierung der 3 neuesten Fregatten in Wilhelmshaven („Sachsen“, „Hamburg“ und „Hessen“ vom Typ 124) mit je 215 Besatzungsangehörigen. Daneben werden ca. 400 Soldatinnen und Soldaten als „robuste Strukturen“ stationiert, dies sind die Reserve-Crews für die Fregatten im Einsatz.

Wilhelmshaven umfasst 8 Marineanlagen und 36 Bundeswehrdienststellen einschließlich des Logistikzentrums der Bundeswehr, der logistischen Schaltstelle der Streitkräfte. Rechnet man zu den Bundeswehrangehörigen deren Familien mit, sind schätzungsweise 20.000 Bürgerinnen und Bürger dieser Stadt wirtschaftlich der Bundeswehr
zuzurechnen.

Damit ist und bleibt die Bundeswehr ein hoher Wirtschaftsfaktor in Wilhelmshaven. Und das Wichtigste: Die Angehörigen und die Soldaten der Bundeswehr und der Deutschen Marine fühlen sich wohl in Wilhelmshaven; sie erfahren hier eine Unterstützung und Wertschätzung, die gut tut und gleichzeitig verpflichtet. Hier gibt es die gelungene Symbiose zwischen Stadt und Bundeswehr, den gemeinsamen maritimen Geist, die sprichwörtliche Sympathie.