Stadt Wilhelmshaven

Stadt erhält Förderung für Breitbandausbau

Christian Schmidt, geschäftsführender Bundesminister für Verkehr und digitale Infrastruktur, hat am gestrigen Dienstag, 19. Dezember, insgesamt 124 Förderbescheide aus dem milliardenschweren Bundesprogramm für den Glasfaserausbau vergeben. Ein Förderbescheid über gut 800.000 Euro ging dabei nach Wilhelmshaven: Der städtische Eigenbetrieb TBW hatte sich um die Förderung bemüht. Dem voraus gegangen war ein Interessenbekundungsverfahren, bei dem die Telekommunikationsanbieter für unterversorgte Gebiete aufgezeigt haben, wie groß die Wirtschaftlichkeitslücke für eine Erschließung des Gebietes ist. Heißt: Mit der Fördersumme und dem Eigenanteil der Stadt sollen 14 Gebiete im äußeren, dünn besiedelten und vor allem gewerblich genutzten Stadtbereich ausgebaut und mit einer besseren Breitbandversorgung ausgestattet werden. Die bislang unterversorgten Gebiete, in denen sich 200 vor allem gewerbliche Anschlüsse befinden, sollen dank der Bundesförderung mit mindestens 100 Mbit/s erschlossen werden. Für Gewerbeanschlüsse soll die Erschließungsleistung sogar 1 GB/s oder mehr betragen. Aktuell werden sie mit weniger als 16 Mbit/s versorgt. Der Beginn des Projektes ist für 2018 vorgesehen. Die Gesamtkosten belaufen sich auf gut 1,6 Millionen Euro und werden zur Hälfte vom Bund gefördert.

Das BMVI überreichte in der fünften Runde und im Sonderprogramm Gewerbegebiete rund 375 Millionen Euro Fördermittel an Landkreise und Kommunen in unterversorgten Regionen und ermöglicht damit Gesamtinvestitionen in Höhe von 782 Millionen Euro.

Stadtbaurat Oliver Leinert und TBW-Betriebsleiter Tim Menke freuen sich über die guten Nachrichten aus Berlin. „Dank der Förderung können wir eine große Lücke in der Breitbandversorgung Wilhelmshavens schließen“, erläutert Leinert. Menke fügt hinzu: „Die Anbindung ans schnelle Netz ist vor allem für Unternehmen ein bedeutender Imagefaktor. Mit dem Lückenschluss schaffen wir gleichzeitig beste Voraussetzungen für neue Ansiedlungen.“

Die Geschäftsführer der KWO GmbH sind am heutigen Dienstag, 19. Dezember, zur Anhörung bezüglich des Fortgangs ihres Projektes Factory Outlet Center (FOC) im Bauamt der Stadt Wilhelmshaven erschienen. Die Investoren bekräftigten dabei ausdrücklich, an ihrem Vorhaben festzuhalten und in finalen Gesprächen zu stehen. Sie sagten zu, den Gehweg und den Bauzaun bis Ende Januar herzurichten. Die nächste Anhörung wurde für das Frühjahr 2018 vereinbart.