Stadt Wilhelmshaven

Klimaschutz und Wohnen

Ein großer Anteil der CO2-Emissionen wird im Gebäudebereich verursacht. In Deutschland entfallen ca. 40 % des Energieverbrauchs auf den Gebäudebestand. Ungefähr 85 % davon wird für die Heizung und Warmwasserbereitstellung benötigt und ca. 15 % für Strom. Damit ist der Gebäudebestand für etwa ein Drittel der CO2 Emissionen verantwortlich.
Durch besonders energieeffiziente Neubauten können CO2-Emissionen vermieden und somit ein Beitrag zum Klimaschutz geleistet werden. Es gibt, je nach Wünschen und finanziellen Spielräumen, Möglichkeiten den Energiebedarf eines Gebäudes deutlich zu senken oder sogar auf null zu setzen. Hier sind Häuser in Passivbauweise und die KfW Effizienzhäuser mit den verschiedenen Energiestufen zu nennen.
Noch größere Einsparpotenziale zeigen sich aber im Gebäudebestand. Eine energetische Aufwertung der Gebäude senkt den Energiebedarf erheblich und trägt somit auch dazu bei, die Energiekosten zu senken. Die Höhe des Energiebedarfes ist jedoch von vielen verschiedenen Faktoren abhängig. So spielen Baujahr und Bautyp, wie z.B. die Wärmedurchlässigkeit von Wänden, Geschossdecken und Fenstern eine entscheidende Rolle. Je nach Umfang und Ausführung einer energetischen Aufwertung (z.B. Wärmedämmung, Gebäudesanierung etc.) lassen sich hier bis zu 50 % des Energiebedarfes einsparen.
Auf der Homepage von co2online finden Sie über 100 Fachartikel, Tipps & Ratgeber für Modernisieren und Bauen.
Die Einbeziehung von erneuerbaren Energien in das Energie- und Wärmekonzept einer Immobilie sollte bei allen genannten Maßnahmen mit in Betracht gezogen werden.
Energieeffizientes Bauen und energetisches Sanieren fördert aber auch den Werterhalt der Immobilie und dient dem Wohnkomfort für ihre Bewohner.

Eine Übersicht der wichtigsten Fördermöglichkeiten für private Hausbesitzer bei Maßnahmen der energetischen Sanierung finden Sie hier

Testen Sie, wie viel Strom und Heizenergie Sie mit dem Austausch der Heizungspumpe und dem hydraulischen Abgleich in Ihrem Einfamilienhaus einsparen können. Prüfen Sie Ihr persönliches Sparpotenzial  mit dem neuen Rechner des Online-Portals „Intelligent heizen“. So finden Sie in wenigen Sekunden heraus, wie viel das Optimieren Ihrer Heizung bringt.

Auch das Thema Klimawandel ist für den Wohnungsbau von Bedeutung. Extreme Wetterphänomene wie Starkregen, Hitze, Stürme und Hagel treten vermehrt und verstärkt auf. Mit entsprechenden Maßnahmen beim Planen und Bauen kann man bereits im Vorfeld Schäden vorbeugen.

Das Deutsche Institut für Urbanistik (Difu) hat für interessierte Bauherren den Praxisratgeber "Klimagerechtes Bauen" veröffentlicht. Die Broschüre beschreibt Präventionsmaßnahmen und zeigt anhand zahlreicher Fotos, Grafiken und Karten, wie Schäden durch Extremwetter vermieden oder wenigstens möglichst gering gehalten werden können. Detaillierte Checklisten bieten Hauseigentümern eine kompakte Übersicht über ihre persönliche Betroffenheit sowie über den Status Quo der Bauplanungen bzw. ihres Gebäudes gegenüber potenziellen Folgen des Klimawandels.

Stadt Wilhelmshaven

Amt für Umweltschutz und Bauordnung
Klimaschutzmanagement

André Lachmund

Freiligrathstraße 420
26386 Wilhelmshaven

Tel. 04421 16 25 50