Stadt Wilhelmshaven

Ehrenfriedhof

Friedhöfe sind Orte der Erinnerung, des Gedenkens und zählen mit zu den ältesten Zeichen der menschlichen Kultur. Grabstätten sind ein Teil der Geschichte. Bei einem Gang über den Ehrenfriedhof mahnt uns aber auch Grab für Grab, wie viel Leid die beiden Weltkriege über uns gebracht haben.

Diese Gräberfelder sind ein Ort der Besinnung und der Mahnung, dass der Frieden eines der höchsten Güter der Menschen ist.

Der Ehrenfriedhof wurde in den Jahren 1912 bis 1914 nach Plänen des Gartenarchitekten Leberecht Migge als Garnisonsfriedhof für die Reichsmarine im Jugendstil angelegt. Er ist das einzige noch erhaltene Objekt dieser Art von Migge.

Der Ehrenfriedhof zeigt eine strenge und klare architektonische Geometrie, die klar eingefasste, sich teilweise wiederholende Räume schafft. Die langen Reihen identischer Grabmäler fügen sich zu einer einheitlichen, ruhigen und größeren Gestaltungsform. Migge legte besonderen Wert auf die Gestaltung des "Quartiers" bzw. des "Grabgartens", um den Eindruck des Einzelgrabes sowie des ganzen Grabfeldes zu steigern.

Durch den Ausbruch des 1. Weltkrieges musste der Ehrenfriedhof leider bereits im August 1914 eingeweiht werden. Er wurde so zur Ruhestätte der in den Seeschlachten des 1. Weltkrieges gefallenen Marinesoldaten.

Der älteste Teil des Friedhofs ist das Skagerrak­ Feld mit dem schlichten Hochkreuz.

Der Ehrenfriedhof ist ein bedeutendes Beispiel der Friedhofsgestaltung des frühen 20. Jh. mit hohem künstlerischem Wert. Viele der ursprünglichen Jugendstilelemente sind auch heute noch sichtbar, so in der Kapelle und in Teilen der Heckenbepflanzung.

powered by webEdition CMS