Stadt Wilhelmshaven

Ausschüsse stellen amtliche Ergebnisse fest

Die amtlichen Endergebnisse der Europa- und Oberbürgermeisterwahl stehen: Stadtwahlausschuss und Gemeindewahlausschuss stellten die Ergebnisse nun bei ihrer Sitzung fest. Dabei wurde in der Sitzung des Stadtwahlausschusses noch eine Korrektur vorgenommen, nachdem bei der Durchsicht der Europawahl-Unterlagen ein fälschlich als „ungültig“ gewerteter Stimmzettel entdeckt und als gültige Stimme für die CDU anerkannt wurde.

Die Wahlbeteiligung bei der Europawahl lag bei 53,38 Prozent – bei 61.706 Wahlberechtigten entspricht das 32.937 Wählern, die ihre Stimme abgaben. 315 Stimmen waren allerdings ungültig. Im Vergleich zur letzten Europawahl konnte die Wahlbeteiligung um fast 16 Prozent gesteigert werden. 2014 gingen nur 37,6 Prozent der Wähler an die Urnen.

Fast jeder vierte Wähler nutzte die Möglichkeit der Briefwahl. Die 8.181 Briefwähler machten 24,84 Prozent aus. Der Begriff Briefwahl täuscht allerdings: Die meisten Briefwähler gaben ihre Stimme nicht auf dem Postweg ab, sondern persönlich im Wahlamt der Stadt Wilhelmshaven. 5.368 Wähler nutzten das Angebot, schon vor dem Wahltag am 26. Mai hier ihr Kreuz zu machen.

Auch bei der Stichwahl in der Oberbürgermeisterwahl konnte die Wahlbeteiligung gesteigert werden - allerdings bei weitem nicht so deutlich wie bei der Europawahl. Gaben im ersten Wahlgang am 12. Mai noch nur 46,2 Prozent aller Wähler ihre Stimmen ab, waren es am 26. Mai 47,34 Prozent. Bei 63.939 Wahlberechtigten entspricht das 30.266 Wählern. 512 Stimmen waren ungültig. Trotz des sehr kurzen Zeitraums, in dem die Briefwahl ausschließlich persönlich im Wahlamt erfolgen konnte, nutzten 5.022 Wähler (16,59 Prozent) die Möglichkeit.