Stadt Wilhelmshaven

Tag des offenen Denkmals: Mitstreiter gesucht

Besitzer, Eigentümer und Betreiber von Denkmälern aufgepasst: Wer sich in diesem Jahr am „Tag des offenen Denkmals“ beteiligen möchte, hat bis zum 31. Mai Zeit für die Anmeldung. Das Kulturbüro der Stadt Wilhelmshaven sucht noch Mitstreiter, die gemeinsam für die Bürger und Gäste der Stadt ein abwechslungsreiches Programm auf die Beine stellen. Und dabei vor allem Einblicke ermöglichen, die nicht alltäglich sind.

Der „Tag des offenen Denkmals“ findet am Sonntag, 8. September, auf Initiative der Deutschen Stiftung Denkmalschutz statt. In diesem Jahr steht er bundesweit unter dem Motto „Modern(e): Umbrüche in Kunst und Architektur“ und erinnert damit an das 100-jährige Bauhaus-Jubiläum. Im Jahr des 150. Stadtgeburtstags ist das aber gleichzeitig eine Einladung, auch das Festmotto der Stadt Wilhelmshaven „Aus Tradition im Wandel“ zu gestalten.

In Wilhelmshaven existieren viele Zeitzeugnisse, die in der Zeit ihres Baus den Blick auf revolutionäre Ideen oder technische Fortschritte gerichtet haben – und die damit als Sinnbild für sich wandelnde Traditionen stehen. Das Rathaus, die Kirchen, ein Denkmalensemble in der Weserstraße, die Gartenstadt Siebethsburg, der Wasserturm an der Gökerstraße, die Kopperhörner Mühle, die Kunsthalle, der Marine-Ehrenfriedhof und die Kaiser-Wilhelm-Brücke sind einige Beispiele. Das Kulturbüro bitte alle für ein solches Denkmal Verantwortlichen, sich aktiv am Tag des offenen Denkmals zu beteiligen, um Bürgern und Gästen der Stadt Wilhelmshaven die gesellschaftlichen, kulturellen oder politischen Umbrüche, die diese Stadt in ihren 150 Jahren erlebt und überlebt hat, zu vermitteln.

Wer mitmachen möchte, kann sein Denkmal bis zum 31. Mai 2019 direkt unter www.tag-des-offenen-denkmals.de anmelden. Für weitere Informationen ist das Kulturbüro der Stadt Wilhelmshaven per E-Mail an  kultur@wilhelmshaven.de zu erreichen.



Bild:
Das Wilhelmshavener Rathaus ist eines von vielen Denkmälern in der Stadt, das als Zeitzeuge für „Aus Tradition im Wandel“ ist.