Stadt Wilhelmshaven

OB-Wahl: Korrekturen bei der Wahlbeteiligung, der Zahl der Wahlberechtigten und den ungültigen Stimmen

Einen Tag nach der Oberbürgermeister-Wahl hat das Wahlamt der Stadt Wilhelmshaven nochmals intensiv die Ergebnisse des Vorabends aufbereitet: Bei der Prüfung aller 49 Schnellmeldungen wurden am Montag, 13. Mai, Unregelmäßigkeiten im vorläufigen Wahlergebnis festgestellt und korrigiert. Die gute Nachricht: Hatten sich viele Wähler Sonntagabend bereits über die ausgesprochen hohe Anzahl von ungültigen Stimmzetteln gewundert, konnte am darauffolgenden Tag Entwarnung gegeben werden. Durch einen Eingabefehler auf der Schnellmeldung eines Briefwahlbezirkes waren statt der eigentlich nur drei ungültigen Stimmzettel 1.003 ungültige Stimmzettel im System erfasst worden. Da derselbe Eingabefehler aber auch zu 1.000 zu viel erfassten Wahlbriefen geführt hatte, hatte dies keinen Einfluss darauf, welcher Bewerber wie viele Stimmen erhalten hatte.

Und eine weitere Zahl muss einen Tag nach der Wahl korrigiert werden: nämlich die der Wahlberechtigten. Der Landeswahlleitung waren 65.664 Wahlberechtigte gemeldet worden. Diese Zahl entspricht der Zahl aller Wahlberechtigten bei Erstellung des Wählerverzeichnisses vor drei Monaten. Durch Wegzüge und Sterbefälle waren am Wahltag selbst aber nur noch 63.848 Personen wahlberechtigt.

Die geringere Zahl an Wahlberechtigten und die im EDV-System erfassten 1.000 vermeintlich zusätzlichen Wählerstimmen hatten am Ende zwar keinen Einfluss auf das Ergebnis für die einzelnen Bewerber, wohl aber auf die Wahlbeteiligung – und die musste deswegen einen Tag nach der Wahl ebenfalls korrigiert werden. Statt wie am Sonntag zunächst vermeldet lag die Wahlbeteiligung nicht bei 47,7 Prozent, sondern nur bei 46,2 Prozent.

Die korrigierten Ergebnisse sind unter www.wilhelmshaven.de/wahlen zu finden.