Stadt Wilhelmshaven

Besonderer Blick auf die Kaiser-Wilhelm-Brücke

Auf großes Interesse stieß die Filmvorführung über die Kaiser-Wilhelm-Brücke, zu der das Kulturbüro der Stadt Wilhelmshaven im Rahmen der Veranstaltungsreihe „aussichtsreich“ eingeladen hatte. Die Filmvorführung fand direkt unterhalb der Brücke auf der Nordseite statt.

Gebaut in nur zwei Jahren, von 1905 bis 1907, ist die Kaiser-Wilhelm-Brücke mit einer Länge von 159 Metern Europas größte und älteste Doppeldrehbrücke. Nicht umsonst fand sie in der mehrteiligen Fernsehdokumentation „Bewegliche Brücken“ aus dem Jahr 2016 neben weiteren beeindruckenden Brückenkonstruktionen wie der Michigan Avenue Bridge oder auch der Gateshead Millenium Bridge ihren Platz.

Nach Ende des Films ließ Rüdiger Mahr, Hafenaufsicht und als Vorarbeiter der Brückenwärter auch zuständig für die Kaiser-Wilhelm-Brücke, durch seinen Kollegen die Brücke öffnen. Die Teilnehmer waren hautnah dabei und erlebten aus einem ganz anderen Blickwinkel das Wahrzeichen ihrer Stadt: Nachdem die Brücke entriegelt war, drehte sich der nördliche Teil der Brücke leise und gleichmäßig über die Köpfe der Menschen hinweg, die - fasziniert von diesem Erlebnis - der Bewegung der gesamten Brücke mit den Augen oder dem Handy folgten. Der Film, die Ausführungen von Rüdiger Mahr, die mechanischen Bewegungsabläufe dieser riesigen Stahlkonstruktion und die Moderation des Hafenkapitäns Bernd Telschow vermittelten den Zuschauern einen einmaligen Einblick in den Bau und die Funktion der Kaiser-Wilhelm-Brücke.



Foto: Kulturbüro Stadt Wilhelmshaven