Stadt Wilhelmshaven

Jugendprojekt in der Südstadt verlängert

Seit 2015 unterstützen die Stadt und die VHS Wilhelmshaven junge Menschen in der Südstadt im Rahmen des Modellprogramms „JUGEND STÄRKEN im Quartier" beim Einstieg in das Arbeitsleben. Mit Beginn des Jahres wurde die Projektförderung um weitere dreieinhalb Jahre verlängert. Zielgruppe sind Jugendliche mit Unterstützungsbedarf zwischen 18 und 26 Jahren, darunter Migranten und Geflüchtete. Bundesweit werden 162 Kommunen gefördert.

Gesteuert wird das Projekt „Backup" durch das Jugendamt der Stadt, die Umsetzung erfolgt durch die VHS. Im Zusammenspiel mit Jobcenter, Jugendsozialarbeit und weiteren Akteuren in der Südstadt sollen insgesamt 250 junge Menschen erreicht werden, die sich herkömmlichen Unterstützungsansätzen am Übergang Schule-Beruf entziehen. Grundlage dafür ist die Koppelung passgenauer Hilfen und individueller Betreuung mit einer rechtskreisübergreifenden Vernetzung der verschiedenen Institutionen. Als Anlaufstelle im Quartier dient das „Café Süd" in der Admiral-Klatt-Straße 50. Dort finden die Jugendlichen Beratungs- und Freizeitangebote sowie Möglichkeiten zum Gespräch und Rückzug bei Krisen. Zudem knüpfen die Projektmitarbeiter Kontakt.

Praktische Einblicke in die Arbeitswelt vermitteln sogenannte Mikroprojekte, die auch dem Quartier einen Mehrwert bieten. So wurden bislang bereits mehrere Spielplätze in der Südstadt aufgewertet und in den VHS-Werkstätten entstanden Spielzeuge für Kindertagesstätten vor Ort. Im Verlauf der neuen Förderphase bis Juni 2022 sollen eine Medien- und Digitalwerkstatt eingerichtet und ein ökologischer Garten angelegt werden.

Das Projekt Backup wird im Rahmen des Programms „JUGEND STÄRKEN im Quartier" durch das Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend (BMFSFJ), das Bundesministerium des Innern, für Bau und Heimat (BMI) und den Europäischen Sozialfonds gefördert.