StartseiteStadtpläneUnterkünfteVeranstaltungenFotosVideosPresseKontakt

zurück Stadterneuerung in Wilhelmshaven

Die Stadterneuerung in Wilhelmshaven begann 1985 mit der städtebaulichen Erneuerung der Innenstadt.

Mit der Ansiedlung der Nordseepassage und der Erneuerung seines gesamten Umfeldes (ZOB und Bahnhof) auf der ehemaligen Bahnbrache und der Neugestaltung der Fußgängerzonen Bahnhofstraße und Marktstraße fand die Innenstadtsanierung ihren Höhepunkt. Die Innenstadtsanierungsgebiete City I bis City IV sind inzwischen förmlich abgeschlossen worden.

Ab 2001 verlagerte sich die Stadterneuerungstätigkeit nach Süden in das innenstadtnahe Mischgebiet der westlichen Südstadt mit seiner typischen gründerzeitlichen Blockrandbebauung und einem gewerblichen Teil am Handelshafen. Das Sanierungsgebiet hat eine Größe von 77,8 ha. Die Sanierungssatzung ist mit Bekanntmachung am 19.11.2001 rechtskräftig geworden (Geltungsbereich). Die Sanierung der westlichen Südstadt wird im umfassenden Verfahren durchgeführt (Informationen zum Ausgleichsbetrag). Der Quartiersentwicklungsplan als Bestimmung der Ziele und Zwecke der Sanierung wurde 2003 beschlossen (Download Quartiersentwicklungsplan). Das Sanierungsgebiet wird aus Städtebauförderungsmitteln der Programmkomponente „soziale Stadt“ gefördert.

Die Maßnahmen im Sanierungsgebiet westliche Südstadt sind:

Zwischen 2002 und 2007 sind die Stadtteile Siebethsburg und Fedderwardergroden durch die Förderung von sieben vorbildlichen Impulsprojekten im Rahmen des experimentellen Städtebaus aus Städtebaufördermitteln der Programmkomponente Stadtumbau West gefördert worden. Parallel dazu wurde ein mehrjähriger moderierter gesamtstädtischer Zukunftsdialog veranstaltet, der sich mit dem Umgang des demographischen Wandels in der Stadt beschäftigte. Der Endbericht zum städtischen Zukunftsdialog Stadtumbau Wilhelmshaven aus 2005 steht als Download zur Verfügung.

In 2008 wurde ein weiteres Stadterneuerungsgebiet, das Stadtumbaugebiet Jadeallee, als Stadtumbaugebiet festgelegt. Das Gebiet hat eine Größe von 50 ha und schließt südlich an das Sanierungsgebiet der westlichen Südstadt/Fliegerdeich an. (Download Geltungsbereich). Es hat eine Brückenfunktion zwischen Innenstadt und der Wasserseite der Stadt zum Südstrand. Die vorbereitende Untersuchung mit einem städtebaulichen Entwicklungskonzept wurde am 16.04.2008 vom Rat beschlossen. (Download Plan 1 / Plan 2). Schwerpunkt der beabsichtigten Maßnahmen sind die Aufwertung der Infrastruktur (Jadeallee) und die Vorbereitung und Umnutzung von Militärbrachen. Eine private Modernisierungsförderung von Wohngebäuden ist im Stadtumbaugebiet nicht möglich.

Ansprechpartner ist Herr Winde Tel: 16-2679; E-mail: stadterneuerung@wilhelmshaven.de

Ab 2016 sind die Stadterneuerungsaktivitäten auf das geschichtlich bedeutsame Quartier der östlichen Südstadt erweitert worden. Das Sanierungsgebiet „ östliche Südstadt“ (Anlage Geltungsbereich der Sanierungssatzung vom 21.12.2015 ca. 2,5 MB) liegt zwischen der Ebertstraße  im Norden, der  Kaiser-Wilhelm-Brücke im Osten, der Neckarstraße im Westen und der Westgleistrasse im Süden und bildet die  zivile Keimzelle des preußischen  Teils der heutigen Stadt Wilhelmshaven. Darum konzentrieren sich dort  21 erhaltenswerte, 38 städtebaulich historisch bedeutsame Gebäude  und 61 Baudenkmäler. Das 35,5 ha große, gemischt genutzte Quartier wird von 2000 Einwohnern bewohnt und liegt zwischen der City mit dem Friedrich-Wilhelm-Park und dem touristisch bedeutsamen Südstrand mit der erst kürzlich sanierten  Kaiser-Wilhelm-Brücke. Wegen seiner historischen  Bedeutsamkeit werden die Erneuerungsmaßnahmen auch aus Städtebaufördermitteln  der Programmkomponente „städtebaulicher Denkmalschutz“ gefördert.

Ziel der städtebaulichen Erneuerung des Stadtteils ist seine Sicherung als Dokument der Stadtgeschichte. Dieses Ziel umfasst:

  • Den Erhalt des Stadtgrundrisses und seiner Teilstrukturen „Straßennetz“, Baufelder, Parzellensystem sowie das Nebeneinander unterschiedlicher Gebäudetypen mit ihrer spezifischen Detailausbildung und Fassadengestalt. (Anlage Gestaltungsleitlinie und Gestaltungsfibel ca. 26 MB)
  • Die Modernisierung und Wiedernutzung der historischen Bausubstanz, insbesondere der ausgewiesenen Baudenkmale durch den Einsatz von Fördermitteln an den Eigentümer( Anlage Modernisierungsrichtlinie ca. 2,2 MB)
  • Das Auffüllen von Baulücken und die Beseitigung von Fehlnutzungen unbebauter Grundstücke  in ortsgerechter Dimensionierung und Detailausbildung der Baukörper (Anlage Gestaltungsleitlinie und Gestaltungsfibel ca. 26 MB)
  • Die Sicherung vorhandener Straßenraumqualitäten und angemessene Ergänzung verloren gegangener Ausstattungen (z.B. Straßenbäume)
  • Neuordnung des ehemaligen alten Rathausplatzes mit dem Kaiser- Wilhelm- Brunnen und seiner  baulichen Neufassung durch das Vorhaben „Alte Post“.
  • Einbindung von Flächen im Bereich der ehemaligen Südzentrale in ein neues Nutzungs-und Gestaltungskonzept .

Die Sanierung der östlichen Südstadt wird im umfassenden Verfahren durchgeführt.   Weitere rechtliche Informationen  zum Sanierungsgebiet „östliche Südstadt“ können unter (Anlage Informationsblatt zur östlichen Südstadt) herunter geladen werden. Dort finden Sie auch die zuständigen Ansprechpartner bei der Stadt Wilhelmshaven.


Gebäude: Technisches Rathaus

Anschrift: Rathausplatz 9
26382 Wilhelmshaven
Bushaltestelle: Rathaus
Buslinien:  Liniennetzplan
Sprechzeiten: Montag-Freitag: 8.30-12.30 Uhr
Montag-Donnerstag: 14.00-15.30 Uhr
Telefon: 04421/16-2679 
Fax: 04421/16-2622
e-Mail: stadterneuerung(AT)wilhelmshaven.de
(Bitte Hinweise zum E-Mail-Kontakt beachten!)
Lage des
Gebäudes:
 

Copyright © 2017 .
Impressum, Kontakt